Erprobungsstufenkonzept der Friedrich-Ebert-Realschule

Getreu unserem Leitgedanken „Gemeinsam auf dem Weg“ stellen wir an dieser Stelle einige Wegweiser für den erfolgreichen Weg durch die ersten zwei Schuljahre an der FER vor, die eine sichere Orientierung bieten. Der Weg des gelingenden Übergangs von der Grundschule zu uns an die FER ist in Form eines Eltern-ABCs angeordnet.

A und O: Grundsätzliche Regelungen

Die neue Schule und das Hineinfinden in die Klassengemeinschaft sind für die neuen Fünftklässler und deren Eltern mit erheblichen Veränderungen verbunden. Sie benötigen sowohl Zeit als auch Maßnahmen und Strukturen, die ihnen den Übergang erleichtern. Die ersten beiden Schuljahre dienen der Erprobung, Förderung und Beobachtung, um in Zusammenarbeit mit den Eltern die Entscheidung, ob die Realschule die geeignete Schulform für ihre Kinder ist, sicherer zu machen.

Da die Erprobungsstufe eine Einheit ist, erfolgt nach der 5. Klasse keine Versetzung. Die Schülerinnen und Schüler gehen automatisch in die 6. Klasse über. Am Ende der Erprobungsstufe prüft und entscheidet die Klassenkonferenz unter Berücksichtigung der erbrachten Leistungen und der zu erwartenden Entwicklung der Schülerinnen und Schüler, ob die Realschule weiterhin besucht oder die Schulform gewechselt werden soll. Die Höchstverweildauer in der Erprobungsstufe beträgt 3 Jahre.

Anmeldungen

Im Februar, nach den Halbjahreszeugnissen, erfolgen die Anmeldungen an der FER. Während der Anmeldezeiten führt die Schulleitung Beratungsgespräche durch. Sie berät die Eltern unter Berücksichtigung der Grundschulgutachten und der Schulformempfehlungen.

Für die Anmeldungen sind mitzubringen:

  • Zeugnis der 4. Klasse, 1. Halbjahr
  • Grundschulgutachten mit Schulformempfehlung
  • Anmeldeschein, der von der Grundschule ausgehändigt wird
  • Familienstammbuch oder Geburtsurkunde

 

 

Anmeldetermine zum Schuljahr 2020/21

17.02.2020 – 28.02.2020

montags bis freitags von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr,

mittwochs zusätzlich von 15.00 bis 18.00 Uhr

 keine Anmeldung am Rosenmontag, den 24. Februar 2020

 

Beratungen

Die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler während der Erprobungsstufe wird in sechs pädagogischen Konferenzen beraten. Zu der ersten Erprobungsstufenkonferenz sind auch die Grundschullehrerinnen und -lehrer eingeladen.

Die Beratung der Eltern erfolgt nicht nur an den Elternsprechtagen, sondern immer dann, wenn Fragen und Probleme im Schulalltag auftreten. Wir laden kontinuierlich zu Beratungsgesprächen ein, wenn der Verbleib in der Realschule in Frage zu stellen ist.

Gegen Ende der Jahrgangsstufe 6 wählen die Schülerinnen und Schüler nach einer intensiven Beratung ihr Wahlpflichtfach, das ab der 7. Klasse ihr viertes Klassenarbeitsfach ist.

Die ersten Schultage

Am Einschulungstag werden die Fünftklässler mit einem bunten Programm in der Aula begrüßt. Dieses haben die Klassenleitungen der 6. Klassen mit ihren Schülerinnen und Schülern vor den Sommerferien vorbereitet.

Während der ersten drei Schultage erhalten die fünften Klassen ausschließlich Klassenlehrerunterricht. Sie werden in die Räumlichkeiten - dazu gehört auch das Lehrerraumkonzept - in die Regeln und grundlegenden Arbeitsweisen der neuen Schule eingeführt. Im Rahmen des Projekts „Lernen lernen“ wird mit den Schülern erarbeitet, wie sie ihren Schulalltag organisieren. Außerdem werden Klassenfotos und die Fotos für den Schülerausweis gemacht.

Förderung

Während der Erprobungsstufe erhalten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Ergänzungsstunden Förderunterricht in den Fächern Deutsch und Englisch. Zudem werden für Schülerinnen und Schüler, die die Anforderungen der Realschule noch nicht erfüllen, individuelle Förderpläne aufgestellt, die an einem Beratungsnachmittag unmittelbar nach den Halbjahreszeugnissen ebenfalls mit den Eltern besprochen werden.

Hilfe zur Selbsthilfe

Die Streitschlichter aus den 10. Klassen vermitteln bei Streitigkeiten unter den Mitschülern der Erprobungsstufenklassen. Nach erlernten Mustern erarbeiten sie mit den streitenden Schülerinnen und Schülern Konfliktlösungen, die sie ganz selbstverständlich selber anzuwenden lernen.

Jahreszyklus: Wettbewerbe und Feste

Anfang Dezember findet jedes Jahr der Schulentscheid für die Jahrgangsstufe 6 im Vorlesewettbewerb des Deutschen Buchhandels statt. Am letzten Schultag vor den Osterferien messen sich die Klassen 5 und 6 innerhalb ihrer Jahrgangsstufen im Völkerballturnier. Selbstverständlich locken auch die Bundesjugendspiele zu sportlichen Höchstleistungen heraus.

Den Abschluss eines jeden Kalenderjahres feiern die Klassen 5 und 6 traditionell am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien. Die Klassen einer Jahrgangsstufe treffen sich zu einer gemeinsamen Veranstaltung in der Aula, zu der auch die Eltern eingeladen sind. Ein Highlight neben der musikalischen Gestaltung ist der mit Schülerbeiträgen und einer Fotoshow gestaltete Jahresrückblick.

Kennenlernnachmittag

In der letzten Woche vor den Sommerferien laden wir die angemeldeten Viertklässler mit ihren Eltern zu einem Kennenlernnachmittag in die Realschule ein. Die neuen Schülerinnen und Schüler lernen ihre Klassenlehrerinnen bzw. Klassenlehrer samt Paten kennen. Die Klassenpatinnen und -paten machen die Kinder spielerisch miteinander bekannt und gehen mit ihnen auf Entdeckungsreise durch die neue Schule. Währenddessen erhalten die Eltern von den Klassenleitungen Informationen über Unterrichtsmaterial und die Planungen für das fünfte Schuljahr.

Klassenbildung

Bei der Klassenbildung achten wir aus pädagogischen und organisatorischen Gründen darauf, dass Schülerinnen und Schüler aus einer Grundschulklasse möglichst zusammen in eine Realschulklasse gehen, sofern die langjährige Erfahrung der Grundschullehrkräfte nicht dagegen spricht. Individuelle Wünsche können die Eltern bei der Anmeldung selbstverständlich angeben. Zusätzlich berücksichtigen wir ein ausgeglichenes Verhältnis von Jungen und Mädchen.

Klassenlehrerteam

In jeder Klasse ist ein Team von 2 Lehrkräften, die beide viele Fächer in der neuen Klasse unterrichten, als Klassenleitung eingesetzt. Dadurch stehen sowohl den Lernenden als auch den Eltern zwei Bezugspersonen und Ansprechpartner zur Verfügung. Beide gestalten maßgeblich den Klassenalltag und tragen zu einem respektvollen und freudigen Miteinander bei.

Klassenfahrt nach Norddeich

Alle unsere 5. Klassen verbringen traditionell eine Woche in der Jugendherberge Norddeich und lassen sich dabei mal „ordentlich den Wind um die Nase wehen“. Zielsetzungen der Klassenfahrt sind die Verbesserung der Teamfähigkeit innerhalb der Klasse und die Selbständigkeit der Kinder. Im Rahmen dieses Gemeinschaftserlebnisses erkunden die Schülerinnen und Schüler vor Ort das Ökosystem „Meer“.

Klassenpaten

Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 betreuen als Klassenpaten die Fünftklässler. Am Kennenlernnachmittag und besonders während der ersten Schulwochen helfen sie den neuen Schülerinnen und Schülern sich zurechtzufinden. Sie unterstützen die Klassenleitungen, indem sie die 5. Klassen auch auf Unterrichtsgängen begleiten. Darüber hinaus stehen sie „ihren Schützlingen“ mit Tipps um Tricks im Schulalltag zur Seite.

Sicherer Umgang mit neuen Medien

Ausgebildete Medienscouts klären die Fünftklässler über einen stressfreien Umgang mit sozialen Netzwerken auf. Zusätzlich erfolgt in der Jahrgangsstufe 6 eine Sensibilisierung durch einen externen Medienexperten des Kommissariats Vorbeugung.

Soziales Lernen

Da gegenseitiges Respektieren, Rücksichtnahme und Verantwortungsbereitschaft wichtige Voraussetzungen für ein gutes Kassenklima sind, beginnen wir schon während der ersten Schulwoche in den fünften Klassen mit einem Sozialtraining. Hier gestalten Sozialarbeiter für jede Klasse einen Projekttag. Soziales Lernen erfolgt im alltäglichen Miteinander am Lern- und Lebensortschule ganz automatisch durch „learning by doing“ und wird weiterhin gezielt in kooperativen Lernformen aller Unterrichtsfächer trainiert.

Einen weiteren Projekttag zum Sozialtraining führen wir für die 6. Klassen mit unseren Streitschlichtern unter Anleitung der Mitarbeiter des Fair Mobils durch.

Tag der offenen Tür

Am letzten Freitag im Januar stellt sich die FER den Grundschülerinnen und -schülern der 4. Klassen sowie deren Eltern vor. Es werden Informationen, Schulführungen und Mitmachaktionen angeboten. Wir geben Einblicke in die AGs, in die verschiedenen Förder- und Forderangebote, die Berufswahlorientierung, die individuellen Weiterentwicklungsangebote unserer Schule wie bspw. Ausbildung zum Schulsanitäter, zum Sporthelfer oder Medienscout. Nutzen Sie die Gelegenheit, die FER als facettenreiche und lebendige Schule kennenzulernen.

Verkehrssicherheitstag

Am Freitag vor den Herbstferien findet traditionell der Verkehrssicherheitstag für die 5. Klassen statt. An diesem Tag kommen alle Schülerinnen und Schüler mit ihrem Fahrrad und selbstverständlich mit ihrem Fahrradhelm zur Schule. An verschiedenen Stationen werden eine theoretische Radfahrprüfung, ein Geschicklichkeitsfahren sowie ein Fahrradcheck durchgeführt. Über Gefahrenpunkte auf dem neuen Schulweg und das Verhalten im Schulbus wird ebenfalls aufgeklärt. Begleitet wird dieser Projekttag auch von der Polizei und einem Mitarbeiter der Stadtwerke.

Wünsche

Wir wünschen allen neuen Schülerinnen und Schülern einen guten Start und eine erfolgreiche Zeit an der FER. Sie wünschen eine Beratung zum Schulwechsel? Wir stehen Ihnen sehr gerne, natürlich auch zur Beantwortung Ihrer Fragen, zur Verfügung. Bitte vereinbaren Sie einen Termin über das Sekretariat unserer Schule: 02381/ 3717449.