Mert-Mustafa.png

Unterricht

Vorlesewettbewerb 2019/20

 

Auch in diesem Schuljahr, 2019/20, nahmen wieder alle vier sechsten Klassen der Friedrich-Ebert-Realschule am 61. Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels unter dem Motto „Lesen ist Kino im Kopf“ teil. In einer ersten Entscheidung wurden die Klassensieger ermittelt. Hierbei durften die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler eine besonders geeignete Textstelle ihres persönlichen Lieblingsbuches vor der gesamten Klasse präsentieren. Gemeinsam wurden die Leseleistungen bewertet. Beurteilt wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Textauswahl. Klassenbeste wurden in diesem Jahr Kerim (6a), Alena (6b), Semanur (6c) und Lisa (6d).

 

Am Freitag, 6. Dezember 2019, mussten die vier Sieger nun die nächste Hürde nehmen. In einem spannenden Wettbewerb lasen die vier Kandidaten einen vorher geübten Textabschnitt aus ihrem Wunschbuch vor. Anschließend bekam jeder einen unbekannten Textabschnitt zum Vorlesen, um den Umgang mit fremden Texten unter Beweis zu stellen. Damit alle die gleichen Chancen erhielten, wurde die Reihenfolge der Vorleser durch Lose ermittelt. Unterstützt wurden die Vorleser immer wieder durch den Applaus der Jury und der Zweitplatzierten jeder Klasse, welche als Zuhörer eingeladen waren. Die Begeisterung der Vorlesenden, unterhaltsame Textstellen und das Engagement aller trugen zu einer schönen Veranstaltung bei.


 

Um eine Entscheidung zu finden, mussten sich die Teilnehmer einer zehnköpfigen Jury stellen, welche sich aus Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen zusammensetzte. Diese haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immer wieder füllten sie konzentriert ihre Bewertungsbögen aus, um fair beurteilen zu können.

Für die Vorleser kam nun der spannendste Moment: Die Jury zog sich zu einer Beratung zurück, um zu ermitteln, wer den Titel des Schulsiegers gerecht verdient hatte. Die Deutschlehrerinnen Frau Schürmann und Frau Stupperich begleiteten und moderierten die Veranstaltung, konnten sich aber auf die fairen und gerechten Urteile aller Jurymitglieder bestens verlassen. Die Entscheidung fiel in diesem Jahr einstimmig und sehr deutlich aus: Semanur aus der 6c setzte sich in der Gesamtwertung als Siegerin durch. Sie wird nun die Friedrich-Ebert-Realschule beim Stadtentscheid vertreten.

 

Die Jury lobte die Einzelleistungen aller Teilnehmer und würdigte deren gründliche Vorbereitung und die guten Leseleistungen.

In der Jahresabschlussfeier am 20.12.2019 findet die Schulsiegerehrung in einem feierlichen Rahmen statt. Die Klassensieger erhalten Urkunden und der Schulsiegerin Semanur wird ein Buchgeschenk überreicht.

Vorlesewettbewerb 2018

 

Auch in diesem Jahr, 2018, nahmen wieder alle vier sechsten Klassen der Friedrich-Ebert-Realschule am 60. Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels unter dem Motto „Wer liest, gewinnt immer“  teil. In einer ersten Entscheidung wurden die Klassensieger ermittelt. Hierbei durften die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler eine besonders geeignete Textstelle ihres persönlichen Lieblingsbuches vor der gesamten Klasse präsentieren. Gemeinsam wurden die Leseleistungen bewertet. Beurteilt wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Textauswahl. Klassenbeste wurden in diesem Jahr Tyrina (6a), Asya (6b), Melike (6c) und Jannes (6d).

 

Am Freitag, 7. Dezember 2018, mussten die vier Sieger nun die nächste Hürde nehmen. In einem spannenden Wettbewerb lasen die vier Kandidaten einen vorher geübten Textabschnitt aus ihrem Wunschbuch vor. Anschließend bekam jeder einen unbekannten Textabschnitt zum Vorlesen um den Umgang mit fremden Texten unter Beweis zu stellen. Damit alle die gleichen Chancen erhielten, wurde die Reihenfolge der Vorleser durch Lose ermittelt. Unterstützt wurden die Vorleser immer wieder durch den Applaus der Jury und der Zweitplatzierten jeder Klasse, welche als Zuhörer eingeladen waren. Die Begeisterung der Vorlesenden, unterhaltsame Textstellen und das Engagement aller trugen zu einer schönen Veranstaltung bei.

 

Um eine Entscheidung zu finden, mussten sich die Teilnehmer einer neunköpfigen Jury stellen, welche sich aus Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen zusammensetzte. Diese haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immer wieder füllten sie konzentriert ihre Bewertungsbögen aus, um fair beurteilen zu können.

Für die Vorleser kam nun der spannendste Moment: Die Jury zog sich zu einer Beratung zurück, um zu ermitteln, wer den Titel des Schulsiegers gerecht verdient hatte. Die Deutschlehrerinnen Frau Schürmann und Frau Siemon begleiteten und moderierten die Veranstaltung, konnten sich aber auf die fairen und gerechten Urteile aller Jurymitglieder bestens verlassen. Die Entscheidung fiel in diesem Jahr einstimmig und sehr deutlich aus: Melike aus der 6c setzte sich in der Gesamtwertung als Siegerin durch. Sie wird nun die Friedrich-Ebert-Realschule beim Stadtentscheid vertreten.

 

Anschließend bekamen alle Klassensieger eine Urkunde und Melike zusätzlich ein Buch mit der persönlichen Widmung der Autorin. Die Jury lobte die Einzelleitungen aller Teilnehmer und würdigte deren gründliche Vorbereitung und die guten Leseleistungen.

Im Informatikunterricht benutzen wir kein festes Schulbuch. Unterrichtsmaterial wird in Form von Arbeitsblättern oder auch als E-Book zur Verfügung gestellt.
Hier gibt es Verlinkungen zu erstellten E-Books.

Bios- Betriebssystem    E-Bokk mit Aufgaben Bios und Betriebssystem

 

Netzwerktechnik         E-Book zur Netzwerktechnik

 

Vorlesewettbewerb 2017

 

Auch in diesem Jahr, 2017, nahmen wieder alle vier sechsten Klassen der Friedrich-Ebert-Realschule am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil. In einer ersten Entscheidung wurden die Klassensieger ermittelt. Hierbei durften die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler eine besonders geeignete Textstelle ihres persönlichen Lieblingsbuches vor der gesamten Klasse präsentieren. Gemeinsam wurden die Leseleistungen bewertet. Beurteilt wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Textauswahl. Klassenbeste wurden in diesem Jahr Esmanur (6a), Sara (6b), Lea (6c) und Adelina (6d).

 

Da es in diesem Jahr kein Junge in die letzte Runde geschafft hatte, wurde der erste Platz ausschließlich unter Mädchen ermittelt. Am Freitag, 8. Dezember 2017, mussten die vier Siegerinnen nun die nächste Hürde nehmen. In einem spannenden Wettbewerb lasen die vier Kandidatinnen einen vorher geübten Textabschnitt aus ihrem Wunschbuch vor. Anschließend bekam jede einen unbekannten Text zum Vorlesen um den Umgang mit fremden Texten unter Beweis zu stellen. Damit jede die gleichen Chancen erhielt, wurde die Reihenfolge der Vorleserinnen durch Lose ermittelt. Unterstützt wurden die Vorleserinnen immer wieder durch den Applaus der Jury und der Zweitplatzierten jeder Klasse, welche als Zuhörer eingeladen waren. Die Begeisterung der Vorlesenden, unterhaltsame Textstellen und das Engagement aller trugen zu einer schönen Veranstaltung bei.

 

Um eine Entscheidung zu finden, mussten sich die Teilnehmerinnen einer neunköpfigen Jury stellen, welche sich aus Schülerinnen und Schülern der zehnten Klassen zusammensetzte. Diese haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immer wieder füllten sie konzentriert ihre Bewertungsbögen aus, um fair beurteilen zu können.

Für die Vorleserinnen kam nun der spannendste Moment: Die Jury zog sich zu einer Beratung zurück, um zu ermitteln, wer den Titel der Schulsiegerin gerecht verdient hatte. Die Deutschlehrerinnen Frau Schürmann und Frau Siemon begleiteten und moderierten die Veranstaltung, konnten sich aber auf die fairen und gerechten Urteile aller Jurymitglieder bestens verlassen. Die Entscheidung fiel knapp, aber doch deutlich aus: Adelina aus der 6d setzte sich in der Gesamtwertung als Siegerin durch. Sie wird nun die Friedrich-Ebert-Realschule beim Stadtentscheid vertreten.

 

Anschließend bekamen alle Klassensieger eine Urkunde und Adelina zusätzlich einen Büchergutschein. Die Jury lobte die Einzelleitungen aller Teilnehmer und würdigte deren gründliche Vorbereitung und die guten Leseleistungen.

Vorlesewettbewerb 2016

 

Auch in diesem Jahr, 2016, nahmen wieder alle vier sechsten Klassen der Friedrich-Ebert-Realschule am Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels teil. In einer ersten Entscheidung wurden die Klassensieger ermittelt. Hierbei durften die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler eine besonders geeignete Textstelle ihres persönlichen Lieblingsbuches vor der gesamten Klasse präsentieren. Gemeinsam wurden die Leseleistungen bewertet. Beurteilt wurden die Lesetechnik, die Interpretation und die Textauswahl. Klassenbeste wurden in diesem Jahr Cengizhan (6a), Semih (6b), Joann (6c) und Selinece (6d).

 

Am Freitag, 9. Dezember 2016, mussten diese vier Sieger nun die nächste Hürde nehmen: Der Schulsieger wurde ermittelt. In einem spannenden Wettbewerb lasen die vier Kandidaten einen vorher geübten Textabschnitt aus ihrem Wunschbuch vor. Anschließend bekam jeder einen unbekannten Text zum Vorlesen um den Umgang mit fremden Texten unter Beweis zu stellen. Damit jeder die gleichen Chancen erhielt, wurde die Reihenfolge der Vorleser durch Lose ermittelt. Unterstützt wurden die Vorleserinnen und Vorleser immer wieder durch den Applaus der Jury und der Zweitplatzierten jeder Klasse, welche als Zuhörer eingeladen waren. Die Begeisterung der Vorlesenden, unterhaltsame Textstellen und das Engagement aller trugen zu einer schönen Veranstaltung bei.

 

Um eine Entscheidung zu finden, mussten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einer elfköpfigen Jury stellen, welche sich aus Schülerinnen und einem Schüler der zehnten Klassen zusammensetzte. Diese haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Immer wieder füllten sie konzentriert ihre Bewertungsbögen aus, um fair beurteilen zu können.

Für die Vorleser kam nun der spannendste Moment: Die Jury zog sich zu einer Beratung zurück, um zu ermitteln, wer den Titel des Schulsiegers gerecht verdient hatte. Die Deutschlehrerin Frau Siemon begleitete und moderierte die Veranstaltung, konnte sich aber auf die fairen und gerechten Urteile aller Jurymitglieder bestens verlassen. Die Entscheidung fiel knapp, aber doch deutlich aus: Joann aus der 6c setzte sich in der Gesamtwertung als Siegerin durch. Sie wird nun die Friedrich-Ebert-Realschule beim Stadtentscheid vertreten.

 

Anschließend bekamen alle Klassensieger eine Urkunde und Joann zusätzlich einen Büchergutschein. Die Jury lobte die Einzelleitungen aller Teilnehmer und würdigte deren gründliche Vorbereitung und die guten Leseleistungen

Zum Seitenanfang